Nitsch

Hermann Nitsch

Verwundungen und Mysterien

7. Dezember 2011 - 26. Februar 2012

Für Hermann Nitsch, den ehemaligen Wiener Aktionskünstler, stellen der altägyptische Osiriskult, die antiken Kulte wie die eleusynischen Mysterien, die Bacchanalien und die dionysische Orgiastik, aber auch Christi Passion Varianten eines archaischen "Opfer Mysterien Theaters" dar, in dessen Zentrum die blutige Zerstückelung des Lebendigen steht. Rot ist dabei die Farbe der Ekstase, des Opfers, des Blutes. Die gezeigten "Kreuzwegstationen" und "Schüttbilder" aus dem Hermann Nitsch Museum Mistelbach im österreichischen Weinviertel sind für Nitsch Vexierbilder zwischen Dionysosorgiastik und christlicher Eucharistie.


zurück

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.